1822direkt: Wenn das Geld mal knapp wird…

Das 1822direkt Girokonto ist ein passendes Girokonto für Prasser: Nur 7,43% Zinsen erwarten dich, wenn du mal dein Konto überziehst. Damit gehört die 1822direkt zu den Banken mit dem niedrigsten Dispozins.

Zum Angebot

Alles auf einen Blick zum 1822direkt Girokonto

Warum zur 1822direkt?

7,43% Dispozinsen! Im Girokonto Vergleich siehst du: Noch weniger ist selten! Neben den Kollegen der DKB bieten derzeit die Fidor Bank und die ING-DiBa günstigere Überziehungszinsen. Auch ansonsten kann sich das Girokonto durchaus sehen lassen: Die Kontoführung ist kostenlos bei regelmäßigem monatlichen Geldeingang (egal wie hoch!) und Bargeld gibt‘s im Inland an allen Geldautomaten der Sparkasse gebührenfrei mit der SparkassenCard. Die Kreditkarte bekommst du leider erst ab einem Jahresumsatz von 4.000€ kostenlos und wirst von ihr in der Eurozone gratis mit Scheinen versorgt. Auch die 1822direkt denkt an die Smartphone User unter ihren Kunden: Das Online Banking kann bequem mit der kostenlosen Banking App erledigt werden.

Warum lieber nicht zur 1822direkt?

Wie fast jedes Girokonto hat auch das 1822direkt Girokonto ein paar kleine „Aber“ im Gepäck. Zum Beispiel: Hast du keinen regelmäßigen Geldeingang auf deinem Konto, musst du für die Kontoführung bei der 1822direkt zahlen und zwar monatlich 3,90€. Die Kreditkarte ist nur kostenlos, sofern du einen Jahresumsatz von mindestens 4.000€ nachweisen kannst. Andernfalls kostet sie 29,90€ im Jahr. Ein klarer Nachteil im Vergleich zu den Girokonten-Konkurrenten von DKB, Comdirect & Co. Ein weiterer Anlass zum Meckern: Bei Auslandsreisen außerhalb der Eurozone gibt’s kein kostenfreies Bargeld. 1,75% des Umsatzes musst du für den Auslandseinsatz zahlen.

Extras

Momentan (bis 27.04.2017) gibt’s bei der 1822direkt eine 100€ Gutschrift. Du bekommst die 100€ für die Kontoeröffnung des ersten Girokontos als Gehaltskonto und Nutzung des Kontowechsel 2go. Voraussetzung: In den ersten vier Monaten nach Eröffnung müssen wenigstens zwei Gehalteingänge von mindestens 500€ auf dem Konto nachgewiesen werden. Ob Lohn, Gehalt oder Rente ist hierbei egal, für Bafög müssen es jeweils mindestens 250€ sein. Überweisungen von Privat zählen nicht. Außerdem kannst du dir 50€ für die erfolgreiche Girokonto-Empfehlung sichern.

Die 1822direkt bietet folgende Sicherheitsverfahren beim online banking an:

– iTAN
– mTAN
– QR-TAN mit Hilfe der QR-TAN App der 1822direkt

Zum Angebot

Im Überblick Vor- und Nachteile vom 1822direkt Girokonto

Vorteile:

  • Kostenlose Kontoführung bei regelmäßigem Geldeingang
  • Günstiger Dispozins
  • 100€ Gutschrift + 50€ Werberprämie
  • Gebührenfrei Bargeld abheben an allen Sparkassen-Automaten
  • Innerhalb der Eurozone gebührenfrei Bargeld abheben
  • Kostenloser digitaler Kontowechsel 2go

Nachteile:

  • Kontoführung nur kostenlos bei monatlichem Geldeingang (allerdings egal wie hoch!), sonst 3,90€ pro Monat
  • Kreditkarte kostet 29,90€ jährlich, wenn kein Jahresumsatz von mindestens 4.000€
  • Außerhalb der Eurozone Gebühren beim Geldabheben

Anlagemöglichkeiten bei 1822direkt

  • Tagesgeldkonto
  • Edelmetalle
  • Festgeldkonto
  • Einmalanlage
  • Geldanlage
  • Sparpläne

 

Aktueller Werbebanner

1822direkt

Ein Gedanke zu „1822direkt: Wenn das Geld mal knapp wird…

  1. Bankkunde von 1822direkt

    Wie oben schon beschrieben stimmen diese Vor- und Nachteile. Die 120 € Prämie sind aber nicht für jedermann. Das soll man mit Vorsicht genießen, denn das ist im Ermessen der Bank. Auszubildende wie ErzieherInnen ohne Gehalt erhalten diese ebenso nicht, aber Studenten. Nicht fair. Die Überweisungen sollte man frühzeitig tätigen, da es ansonsten viel zu spät bei der anderen Bank eingeht. Selbst von Sparkasse zu Sparkasse.
    Ansonsten kann man es als einigermaßen gutes Girokonto ansehen. Abwertung ist natürlich die Prämie, da sie nicht alle erhalten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.