Kostenloses Gehaltskonto: Konten-Vorteile für Kunden mit regelmäßigen Einkünften

Gänzlich kostenlose Girokonten werden allmählich rar. Doch auch jetzt kann man die Chance noch nutzen und sich ein kostenloses Gehaltskonto sichern.

Vergleich Gehaltskonten Test
  • Das beste Gehaltskonto mit optimalen Vorteilen
  • Alle Konten mit Mindestgeldeingang
  • Gehaltskonto mit Vorteilen, bei regelmäßigen Einkünften

Wir halten unsere Informationen auf dem neusten Stand und fügen regelmäßig neue, interessante Konten hinzu (Stand: April 2020).

Gehaltskonto Vergleich: Das sind die besten Gehaltskonten 2020

In unserem Vergleich finden Sie schnell und einfach ein Kostenloses Gehaltskonto und können sich dabei auf unsere Expertise in Sachen Banking und Konten verlassen. Banken, die kostenlose Gehaltskonten bieten, haben wir mit all ihren Vor- und Nachteilen aufgelistet. Auf diese Art erhalten Sie einen schnellen Überblick. Für eine fundierte Entscheidung können Sie weitere Informationen über einen Klick auf „mehr Details“ einholen.

GehaltskontoMindest-GehaltseingangBesonderheiten 
1. DKB
• DKB-Cash


DKB Deutsche Kreditbank
Kein Mindest-Gehaltseingang
notwendig.

ABER: Ab 700€ monatlichen Gehaltseingang Aktivkundenstatus nutzen.
DKB
  • Kostenlose Kreditkarte (VISA)
  • Cash-Back bei vielen
    Partnern
  • Apple Pay & Google Pay
  • Als Aktivkunde kostenlos International Geld abheben

DKB
  • Aktivkunden-Status ist empfehlenswert
Mehr Details

Zum Anbieter
2. comdirect
• Girokonto


Comdirect
Kein Mindest-Gehaltseingang
notwendig.
comdirect
  • Bonus-Sparen
  • Prämie
  • Kostenlose Kreditkarte (VISA) & Girocard
  • Kostenlos Bargeld abheben
  • Kostenloser Dispo nach Bonität
  • Nutzung des Filialnetzes der Commerzbank

comdirect
  • nur mit guter Bonität erhält man besseren Dispo
Mehr Details

Zum Anbieter
3. ING
• kostenloses
Girokonto


ING-Diba
Kostenlos ab 01.05.2020, wenn 700€ pro Monat auf dem Konto eingeht (bis 28 Jahre wird kein Gehaltseingang verlangt) ING-Diba
  • Kostenlose Kreditkarte (VISA) & Girocard
  • Kostenloses Tagesgeldkonto
  • Kostenlos Bargeld abheben in der EU mit Visa-Zeichen

ING-Diba
  • Fremdwährungsgebühr bei Zahlungen in Nicht-Euro
Mehr Details

Zum Anbieter
4. Targobank
• Targobank Komfort-Konto


Targo Bank Girokonto
Ab 2.000€ Gehaltseingang pro Monat oder Einlage von 25.000€ bei der Targobank
  • Online-Sicherheits-Garantie
  • Kostenloser Dispo bis 100€
  • Goldene Debitkarte mit 5.000€ Tagesverfügung
  • Persönliche Beratung

  • keine kostenfreie Kreditkarte
Mehr Details

Zum Anbieter
5. Commerzbank
•Girokonto


Commerzbank Girokonto
Kein Mindest-Gehaltseingang
notwendig.
commerzbank
  • Company & More Vorteilsprogramm
  • Gutes Filialnetz
  • Kostenlose Kreditkarte (Mastercard) & Girocard

commerzbank
  • Hoher Dispozins
  • Relativ hohes Auslandsentgelt
Mehr Details

Zum Anbieter
6. 1822direkt
• Girokonto


1822direkt
Beliebiger (min. 1€ pro Monat) Mindest-Gehaltseingang
notwendig.
1822direkt
  • Kostenlose Kreditkarte (VISA) im 1. Jahr
  • Filialnetz der Sparkasse nutzen
  • Gute Banking-App

1822direkt
  • Kostenlose Kreditkarte nach dem 1. Jahr nur mit 4.000€ Jahresumsatz
Mehr Details

Zum Anbieter

Was ist ein Gehaltskonto? Der Unterschied zum „normalen“ Girokonto

  • Ein Gehaltskonto unterscheidet sich nicht von anderen Girokonten, sondern besitzt besondere Vorteile, wenn ein Mindestgeldeingang vorliegt.
  • Damit ein Konto als Gehaltskonto zählt, muss der Mindestgeldeingang monatlich oder jährlich eingehen.
  • Ein Geldeingang von 500€ bis 2.000€ ist üblich.
  • Der Ursprung des Geldeingangs ist in der Regel egal. Bafög, Hartz 4 oder Geld von Verwandten gelten ebenfalls als „Gehaltseingang“.

Die Definition eines kostenlosen Gehaltskontos findet sich schon im Namen: Für das Konto entfallen immer dann keine Kontoführungsgebühren, wenn ein Gehaltseingang stattfindet. Ansonsten unterscheidet es sich in den Konditionen nicht von einem herkömmlichen Girokonto, das generell kostenlos ist. Zu dem Gehaltskonto erhalten Sie genauso eine kostenlose Girocard oder, optional, eine Kreditkarte, die mitunter auch gratis und ohne Jahresgebühr daherkommt.

Dem Mindestgehaltseingang fällt jedoch immer dann eine Bedeutung zu, wenn Sie z.B. auf der Suche nach einem Zweitkonto sind. Bei diesem wird ggf. keine regelmäßige Einzahlung stattfinden, wodurch wiederum Gebühren anfallen. Grundsätzlich lässt sich also sagen: Ein kostenloses Girokonto kann immer auch als Gehaltskonto dienen, ein kostenloses Gehaltskonto ist aber nicht automatisch immer einem kostenlosen Girokonto gleichgestellt.

Wichtig: Der monatliche Mindestbetrag bei Gehaltskonten differiert von Bank zu Bank und liegt in der Regel in einer Spanne zwischen 500 und 2.000 Euro. Vor allem Personen mit geringem Einkommen sollten den Mindest-Gehaltseingang bei dem Girokonto Vergleich im Blick haben.

Kostenloses Gehaltskonto Vergleich

Wollen Sie ein Gehaltskonto eröffnen, liefert unsere aktuelle Vergleichstabelle eine genaue Übersicht gängiger Anbieter und ihrer Produkte. Ist das passende Girokonto gefunden, lässt es sich mit wenigen Klicks eröffnen.

Wieso ist ein Vergleich für kostenlose Gehaltskonten überhaupt notwendig?

Während es immer weniger kostenlose Girokonten gibt, bieten viele Banken zumindest dann eine Lösung ohne Kontoführungsgebühren, wenn die Bonität stimmt. Deswegen haben wir einen gesonderten Gehaltskonto Vergleich erstellt, der für alle Girokonten mit regelmäßigem Geldeingang gedacht ist. In Zukunft wird diese Thematik an Bedeutung gewinnen. Grund ist der steigende Kostendruck, dem sich die Banken ausgesetzt sehen, während sich der Leitzins der EZB weiterhin auf einem historischen Tief bewegt. Steigende Kosten bei gleichbleibend niedrigen Zinserträgen führen dazu, dass die Banken reihenweise an der Preisschraube drehen. Girokonten, auf denen kein regelmäßiger Zahlungseingang stattfindet, sind für die Banken wenig attraktiv, da sie unnötig Ressourcen binden. Dadurch, dass Banken zusehends einen Gehaltseingang fordern, damit Kontoführungsgebühren entfallen, umgehen sie dieses Problem.

In unserem Gehaltskonto Vergleich stellen wir alle Konten zusammen, die bei regelmäßigem Geld- bzw. Gehaltseingang kostenlos sind. Das heißt: Die Tabelle beinhaltet alle Konten die generell gratis sind oder gratis sein können, wenn genug Geldeingang besteht.

Im Gegensatz zu den meisten Vergleichen und ähnlichem im Netz lesen wir auch das Kleingedruckte und die oft viel zu langen Preis- und Leistungsverzeichnisse der Banken. So gehen wir sicher, nur die richtigen und wichtigsten Informationen weiterzugeben.

Was ist ein Gehaltskonto

FAQ zu Konto ohne Gehaltseingang und Gehaltskonto

Tipp: Für Geringverdiener (und Hartz 4 Empfänger) empfehlen wir Girokonten ohne Gehaltseingang. Sind Sie Student, lohnt sich ein Vergleich von Studentenkontos, um die besten Konditionen zu erhalten.

Können Hartz 4 Empfänger ein Gehaltskonto eröffnen?

Jede Person kann ein Gehaltskonto eröffnen. Das Problem ist der Mindestgeldeingang. Auch Leistungen vom Staat, Geld von Verwandten gelten zumeist als Gehaltseingang. Als Hartz 4 Empfänger kommt man leider kaum über den Mindesgeldeingang. Aus diesem Grund ist ein Gehaltskonto für Hartz 4 Empfänger nicht empfehlenswert. Wir raten zu einem Girokonto ohne Gehaltseingang.

Können Studenten mit Bafög ein Gehaltskonto eröffnen?

Natürlich können auch Studenten ein Gehaltskonto eröffnen, wenn Bafög bezogen wird. Da jegliche Einkünfte als Gehaltseingang zählen und der Bafög-Höchstsatz über 700€ liegt, kann ein Gehaltskonto für Studenten interessant sein.

Gibt es noch gratis Girokonten ohne Gehaltseingang?

Tatsächlich ist es momentan noch möglich, auch ein gratis Girokonto zu eröffnen, ohne einen regelmäßigen Gehaltseingang nachzuweisen. Das betrifft beispielsweise Direktbanken wie die DKB und Comdirect. Diese Konten finden sich natürlich auch oben in der Tabelle, da sie ebenfalls zu den gratis Gehaltskonten gezählt werden müssen. Die Anzahl solcher Angebote schrumpft allerdings rasant. Wer mehr Informationen zum kostenlosen Girokonto möchte, findet diese in unserem kostenlosen Girokonto Vergleich.

Wieso entstehen Gebühren für die Kontoführung, wenn kein Geld eingeht?

Viele fragen sich wahrscheinlich, wieso es überhaupt einen Zusammenhang zwischen monatlichem Geldeingang auf einem Konto und den Kosten für dieses Konto gibt. Die erste und einfachste Antwort ist, dass Banken natürlich keine Konten betreiben und betreuen wollen, die überhaupt nicht genutzt werden.

Ein komplett kostenloses Konto kann man natürlich theoretisch jahrelang ungenutzt lassen, wodurch aber Ressourcen der Bank gebunden werden. Wenn das Konto regelmäßige Kontobewegungen fordert, um gratis zu bleiben, wird dieser Umgang mit Konten natürlich unterbunden. Ein weiterer, wenig-schöner Aspekt, wieso Konten im Prinzip mit steigendem Einkommen günstiger werden, ist, dass Banken natürlich gerne wohlhabendere Kunden an sich binden. Leute, die regelmäßig und gut verdienen nehmen hohe Kredite auf, bauen Häuser etc. Diese Kundengruppe ist für Banken sehr wertvoll und wird dementsprechend mit besseren Konditionen belohnt.

Macht es Sinn, sich ein separates Gehaltskonto zuzulegen?

Ob es Sinn macht, sich neben dem privaten Girokonto noch ein Gehaltskonto zuzulegen, lässt sich schwer pauschal beantworten, es gibt aber einige Punkte die generell dafür sprechen.

Mehr Überblick

Wenn Sie zum Beispiel Geld ansparen wollen, z.B. für einen Urlaub und/ oder Anschaffungen, sollten Sie eventuell nicht Ihr gesamtes Geld auf einem einzelnen Konto haben. Hier geht schnell mal der Überblick verloren und Sie geben Geld aus, welches eigentlich gespart werden sollte.

Extras und Prämien

Bei manchen Konten springen bei regelmäßigem Gehaltseingang tolle Prämien heraus, die für sich genommen schon fast ein separates Gehaltskonto rechtfertigen.

Weiterführende Artikel, die Sie ebenfalls interessieren könnten:
Girokonten mit Top Prämien

Kontowechselservice

Wo bekomme ich noch Zinsen?

Bildnachweis: Vielen Dank an stevepb©pixabay.com

Autor: Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.