Deutsche Bank erhöht Gebühren

Deutsche Bank erhöht Gebühren für GirokontenNeutralität mutual geprüft

Deutsche Bank erhöht Gebühren: Wie so viele deutsche Geldinstitute – allen voran die Filialbanken – erhöht auch die Deutsche Bank an verschiedenen Stellen die Gebühren. An welchen Stellen die Konten mehr kosten und wer alles betroffen ist, haben wir hier zusammengefasst.

UPDATE 01.07.2020: Gebühren für Basiskonto Unzulässig

Die Idee des Basiskontos war, dass absolute jeder Zugang zu einem Girokonto haben muss. Selbst, wenn man tief in Schulden steckt oder lange arbeitslos ist. Die Deutsche Bank bietet so ein Basiskonto an, allerdings für ganze 8,99 Euro im Monat. Bei der Zielgruppe des Kontos kann man das schon als Wucher bezeichnen und das sah nun, nach einer Klage der Verbraucherzentrale, auch der Bundesgerichtshof so.

Durch das nun gesprochene Urteile, dass die Kosten nicht angemessen sein, wird die Deutsche Bank gezwungen, die Gebühren für das Konto zu senken. Das Konto kostet nun allerdings immer noch 6,90 Euro im Monat und auch viele Leistungen (etwa Online Überweisungen) kosten extra.

Alternativen – Unsere Empfehlungen:

Das aktuell günstigste Konto mit den besten Konditionen bei einer Filialbank bietet die Commerzbank! Mehr Infos zum Commerzbank Girokonto


Wenn Sie den Wechsel zu einer Direktbank in Betracht ziehen, empfehlen wir das Comdirect Girokonto. Durch die guten Konditionen belegt dieses seit geraumer Zeit den ersten Platz bei unserem Girokonto Vergleich.

Gebührenerhöhungen von etwa 20 Prozent

Beretis am 1. Juli 2018 hatte die Deutsche Bank Gebühren für viele Kontomodelle erhöht, nach zwei Jahren dreht die Deutsche Bank schon wieder an der Gebührenschraube. Seit dem 1. Oktober 2020 gibt es noch einmal drastische Erhöhungen für Kunden der Filialbank.

Die Erhöhungen:

  • DB Aktiv Konto: Von 5,90 Euro auf 6,90 pro Monat
  • DB Plus Konto: Von 8,90 Euro auf 11,90 pro Monat
  • DB Best Konto: Von 11,90 Euro auf 13,90 Euro pro Monat

Hinzu kommt die Abschaffung kompletter Kontomodelle. So wird das „DB Plus Konto“ für Neukunden nicht mehr angeboten. Und auch Kontomodelle auf Guthabenbasis werden aus dem Angebot gestrichen.

So rankt die Deutsche Bank im Vergleich mit anderen Banken

Starke Gebührenerhöhungen für Selbstständige

Die Geschäftskonten der Deutschen Bank sind seit Oktober 2019 deutlich teurer, teils erhöhten sich der Preis um rund 50 Prozent. So kostete zuvor das teuerste Kontomodell, das „Business Premium Konto“ 19,90 Euro im Monat, schlägt mittlerweile allerdings mit 29,90 Euro zu Buche. Auch die günstigeren Geschäftskonto Klassen sind teurer, auch wenn die Preiserhöhungen hier nicht ganz so drastisch ausgefallen sind.

Auch jeder einzelne Zahlungsein- und Ausgang kostet mittlerweile Geld , beim „Basic“ Geschäftskonto ganze 22 Cent.

Alternative Geschäftskonten im Vergleich

Kostenlose GirokontenAuch die Deutsche Bank will mehr aus ihren Kunden holen und setzt an unterschiedlichen Stellschrauben an, um die Gebühren zu erhöhen. Bisher sind dabei vor allem unterschiedliche Kontomodelle und verschiedene Einzelleistungen im Fokus. Ein Sprecher der Deutschen Bank rechtfertigt die Erhöhungen so:

„Die Grundpreise für die Konten konnte die Deutsche Bank sieben beziehungsweise 13 Jahre stabil halten (Aktivkonto beziehungsweise Bestkonto). Eine Preisanpassung ist nach so vielen Jahren auch wegen des deutlich erweiterten Leistungsumfangs der Konten gerechtfertigt“.

Allerdings ist das mit Sicherheit nicht der einzige Grund für die Erhöhung von Gebühren – der Aktienkurs der Deutschen Bank ist seit geraumer Zeit auf absteigendem Kurs.
Deutsche Bank Gebühren

Probleme der Deutschen Bank

Die Deutsche Bank hat in den letzten Jahren schwere Probleme bekommen, durch Niedrigzinspolitik und stärkere Regulierungen sind die Einnahmen des Instituts kontinuierlich gesunken. In den letzten drei Jahren hat das Institut nur noch Verluste zu verzeichnen. Das liegt auch daran, dass in Deutschland die Einnahmen durch das Privatkundengeschäft insgesamt abnehmen.
Deutsche Bank erhöht Gebühren

Mit dem aktuellen Geschäftsmodell muss die Deutsche Bank im durchschnitt 90 Cent investieren, um einen Euro zu verdienen. Zum Vergleich: die Santander Bank braucht dafür nur 60 Cent.

Einer der Gründe dafür ist zum Beispiel das große Filialnetz der Deutschen Bank, welches enorme Kosten verursacht. Gleichzeitig wird die Konkurrenz durch Direkt- und Onlinebanken stetig größer. Viele Menschen verzichten Lieber auf ein Filialnetz und zahlen dafür weniger oder sogar gar keine Gebühren.

Fazit zu Deutsche Bank Gebühren

Es ist weder klar, ob die Deutsche Bank durch die neuen Gebühren ihre Bilanz verbessern kann, noch, ob weitere Deutsche Bank Gebühren auf die Kunden zukommen. Was allerdings klar ist, ist, dass das Institut durch die erhöhten Gebühren auch Gefahr läuft, weitere Kunden zu verlieren. Wir werden Sie in diesem Artikel auf jeden Fall auf dem Laufenden halten und Updates verfassen, wenn sich etwas ändern sollte.

Alternativen zur Deutschen Bank

Natürlich muss man bei den Gebührenerhöhungen nicht unbedingt mitspielen. Zwar wird seit Jahren das Ende des kostenlosen Girokontos prophezeit, allerdings schaffen es viele Direktbanken aufgrund geringerer Kosten nach wie vor, kostenlose Modelle anzubieten. Die besten haben wir in unserem großen Vergleich zusammengestellt.

Zum Vergleich aller kostenlosen Girokonten

Bildquelle: Vielen Dank an rawpixel für das Bild (rawpixel/www.pixabay.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.