EPI European payments initiative abschaffung girocard

Ende der Girocard & European Payments Initiative: Ein neues Zahlungssystem für Europa?Neutralität mutual geprüft

Die Girocard Abschaffung rückt in greifbare Nähe, immer weniger Banken liefern zum Girokonto eine kostenlose EC-Karte aus. Ein neues Zahlungssystem für Europa, die European Payments Initiative, soll verhindern, dass wir komplett von Mastercard und Visa abhängig werden.

Was muss ich wissen?

  • Bereits 2021 wurden Maestro und V-Pay eingestellt. Diese Systeme hatten zuvor dafür gesorgt, dass die klassische EC-Karte auch im Ausland eingesetzt werden konnte. Diese Funktionalität wird, sobald die Gültigkeit Ihrer aktuellen Karte abgelaufen ist, nicht mehr verfügbar sein.
  • Immer mehr Banken geben deswegen nur noch Debitkarten von Mastercard und Visa heraus. EC-Karte bzw. Girocards werden gar nicht mehr angeboten oder kosten extra.
  • Die EPI (European Payments Initiative) soll ein Gegengewicht zu den US-Konzernen bilden, aktuell wird diese in Deutschland vor allem von den Sparkassen und der Deutschen Bank vorangetrieben.
  • Das Projekt wurde bereits 2020 von 16 europäischen Banken gestartet, wegen hoher Kosten machten aber einige große Banken einen Rückzieher, wodurch sich die Entwicklung verzögert. EPI als Zahlungsmittel wird nach Einschätzungen der EPI Interim Company, die das ganze Projekt leitet, frühestens 2025 verfügbar sein.

Abschaffung der Girocard

Schon vor einigen Jahren sagte Andreas Schelling, Chef des IT-Dienstleisters der Sparkasse dem Handelsblatt:

„Alle Sparkassen, die heute mit Mastercard kooperieren, werden nach und nach eine Karte herausgeben, die Girocard und eine Mastercard-Debitkarte kombiniert – da bin ich mir ziemlich sicher.“

Anfang der Girocard

Seit den 1980er Jahren gehört die EC-Karte bzw. Girocard bei Banken in Deutschland zum Standard. Wer eine echte Kreditkarte will, musste diese meist separat beantragen.
Besonders in den letzten Jahren hat sich aber nun auch die Debit-Kreditkarte immer mehr verbreitet. Genau wie bei der Girocard wird hier das Geld vom Girokonto abgebucht, es handelt sich also nicht um eine wirkliche Kreditkarte.

Brauchen wir die Girocard?

Dadurch ist zunehmend die Frage aufgekommen, wozu es die Girocard eigentlich noch braucht. Einzig, weil es in Deutschland teils noch Stellen gibt, die nur EC Karten akzeptieren oder bei denen das Abheben mit Debitkarte nicht möglich ist, haben diese noch eine gewisse Relevanz.

Entscheidend war dann noch die Entwicklung der letzten zwei Jahre.

Abhängigkeit von US-Konzernen

Mastercard und Visa haben die Systeme Maestro und V-Pay abgeschafft. Viele Sparkassen hatten zum Beispiel seit jeher mit Mastercard kooperiert, damit ihre EC-Karten das Maestro System nutzen können (zu sehen an dem Maestro Symbol auf den Karten).

Girocard maestro symbol

Die vermutlich letzte Generation von Girocards mit Maestro Symbol

Nur so war es möglich, mit EC-Karten auch im Ausland zu bezahlen und Geld abzuheben, da diese durch Maestro an allen Automaten und Zahlungsstellen funktionierten, die auch Mastercard akzeptieren. Mit EC Karte im Ausland bezahlen ist ohne Maestro und V-Pay kaum noch möglich.

Von einigen Seiten wurde sogar der Verdacht geäußert, das Mastercard Maestro abgeschafft hat, um so die Banken in Deutschland praktisch zu zwingen, Mastercard Debitkarten oder Kreditkarten zu nutzen.

Geschichte des EPI Projekt

Das European Payments Initiative Projekt ist tatsächlich schon einige Jahre alt und es sollte damals ein neues Zahlungssystem für Europa etabliert werden. Damit wollte man sich unabhängiger vom amerikanischen Markt machen, sprich von Visa und Mastercard.

Als dann allerdings von Investition von 1,5 Mrd. Euro gesprochen wurde, sind viele der Banken, etwa Commerzbank und DZ Bank, wieder abgesprungen und das Ganze ist mehr oder weniger gestorben.

Und jetzt ist genau diese Abhängigkeitssituation eingetreten.

Mastercard hat sein „Maestro“ System eingestellt, mit dem Girocards auch im Ausland eine Funktion hatten und generell verlieren Girocards immer mehr an Nutzen.

Das bedeutet, es bleiben wirklich nur noch Visa- und Mastercards übrig. Der komplette Zahlungsverkehr in Europa ist dementsprechend zu einem nicht unerheblichen Teil von amerikanischen Konzernen abhängig.

Sollte sich das Verhältnis von Europa und den USA irgendwann einmal stark verschlechtern, würde diese Abhängigkeit Europa in eine sehr schwierige Situation bringen.

Welche Funktionen soll EPI haben?

Besonders interessant ist natürlich die Frage, welche Funktionen die European Payments Initiative erfüllen soll, wenn es denn fertiggestellt wird.

Die Informationen hierzu sind eher spärlich gesät, man findet im Netz aber die ein oder andere Angabe. Da EPI außerdem eine Alternative zu Mastercard und Visa darstellen soll, sind einige Funktionen besonders wahrscheinlich.

  • Transaktionen in einem Geschäft vom Bankkonto des Zahlenden zu dem des Händlers
  • Einführung einer EPI Karte zu diesem Zweck, die die Girocard sowie zum Beispiel die französische „Carte Bleue“ ablöst
  • Karte soll in physischer wie digitaler Form entwickelt werden
  • Bezahlvorgänge durch ein digitales EPI-Wallet sowie instant Payment sollen möglich sein
  • P2P, E-Commerce und M-Commerce Transaktionen sollen ermöglich werden
  • Mit der EPI Karte sollen auch Geldabhebungen funktionieren
  • Eine Mobile App soll per Knopfdruck Übersicht über Finanzen bieten, Konsumentenkredite und Pay-Later Funktionen bereitstellen

Wie hier zu sehen ist, sind das alles Funktionen, die andere Fintechs und Banken in Teilen heute schon bereitstellen. Entscheidender Unterschied ist eben, dass das ganze System in Europa entwickelt und auch von Europa aus verwaltet wird.

Einschätzung der Redaktion nach Mutual-Prinzip

In unserer Redaktion gibt es unterschiedliche Meinungen zum Thema, die wir hier vorstellen, da wir Probleme und aktuelle Entwicklungen immer aus verschiedenen Perspektiven beleuchten wollen.

Braucht es die Girocard überhaupt noch?

Vorteile
Spricht dafür
Nachteile
Spricht dagegen
Aktuell ist das Leben in Deutschland ohne Girocard bzw. EC-Karte nicht überall einfach machbar. Nach wie vor gibt es (vor allem kleinere) Geschäfte, in denen nur mit EC-Karte oder Bargeld gezahlt werden kann. Das liegt daran, dass die Gebühren mit einer Zahlung mit Matercard und Visa für die Geschäfte höher sind und dass auch nicht immer die entsprechenden Zahlungsgeräte vorhanden sind.
Die Girocard war immer ein Deutsches Sonderprodukt und hat mit dafür gesorgt, dass Deutschland weit hinter anderen Ländern zurück ist, was kontaktloses Zahlen und das Zahlen mit Kreditkarten & Debitkarten angeht. Es ist höchste Zeit, dass man sich hier dem Rest der Welt anpasst und die Girocard verschwindet.
Wird die EPI zu einer Alternative zu Mastercard und Visa in Europa?

Vorteile
Spricht dafür
Nachteile
Spricht dagegen
Grade die aktuelle Krise zeigt, wie gefährlich es sein kann, bezüglich wichtiger Infrastruktur in einer Abhängigkeit zu stehen. Die European Paymens Initiative könnte dies in Bezug auf Europäischen Zahlungsverkehr verhindern.
Besonders die alteingesessenen deutschen Banken, wie etwa die Sparkassen, sind nicht dafür bekannt, technisch immer auf der Höhe der Zeit zu sein. Es ist zu befürchten, dass EPI als Zahlungsmittel, selbst wenn es fertiggestellt wird, technisch hinter den Möglichkeiten von Visa und Mastercard zurückbleibt und sich damit als Alternative nicht durchsetzt.

Unser Fazit

Wir sind gespannt, wie die Entwicklung hier weitergeht und wann es mehr Informationen zu der Funktionalität von EPI geben wird.

Alles in allem halten wir die Entwicklung einer europäischen Zahlungslösung für richtig und wichtig. Nicht nur, weil damit die Abhängigkeit vom US-Markt reduziert wird sondern auch, weil so das Zahlen, reisen und freizügige Leben in Europa vermutlich deutlich einfacher wird.

Nutzermeinungen zum Thema

Schreiben Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren!

Weiterführende Artikel, die Sie auch interessieren könnten:
Thema Inflation: Brauchen wir den 500 Euro Schein zurück?

Wo gibt es die besten Zinsen?

Negativzinsen abschaffen – Kein Verwahrentgelt mehr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert