Wie funktioniert Fotoüberweisung

Fotoüberweisung: Welche Banken bieten sie an und wie funktioniert sie?

Überweisungen zu tätigen wird immer bequemer. Inzwischen sind einige Banken dazu übergegangen, auch den Service der Fotoüberweisung anzubieten. Für den Kunden heißt das, dass er seine Überweisung ganz bequem tätigen kann und zudem Fehlerquellen – wie beispielsweise bei der Eingabe der Bankverbindung – umgehen kann.

Für die Fotoüberweisung muss lediglich die Rechnung mittels Smartphone fotografiert werden. Eine App erledigt die restliche Arbeit und digitalisiert die fotografierten Daten. Danach kann der Nutzer die Überweisung auslösen und kann sich so mühevolles Abtippen von Rechnungsdaten ersparen. Die Idee der Fotoüberweisung haben als erstes Online-Banken wie Comdirect umgesetzt, einige Filialbanken, beispielsweise die Sparda Bank, bieten den Fotoüberweisungs-Service mittlerweile aber auch an.

Wie funktioniert die Fotoüberweisung?

Auch wenn heute viele Bezahlsysteme wie PayPal oder Sofortüberweisung zur Verfügung stehen, sind Verbraucher dennoch mit vielen Rechnungen konfrontiert, die oftmals manuell überwiesen werden müssen. Das ist zeitaufwendig, weil alle Daten bei einer Überweisung eingetippt werden müssen. Des Weiteren hat die 22-stellige IBAN sowohl den Zeitaufwand als auch die möglichen Fehlerquellen bei einer Überweisung erhöht.

Wird zudem im Betreff versehentlich eine falsche Rechnungsnummer angegeben, kann die bezahlte Rechnung beim Empfänger oftmals nicht gebucht werden. Werden die Bankdaten falsch eingegeben und der Rechnungsbetrag landet auf einem falschen Konto, hat der Überweisende noch nicht einmal einen Anspruch auf eine Rückerstattung.

Für Banküberweisungen mittels Fotoüberweisung, die alle diese genannten Probleme ausschließen, muss zunächst vom Kunden eine entsprechende App heruntergeladen werden. Die comdirect sowie auch die ING DiBa bieten ihren Kunden diese App kostenlos an. Ist die App heruntergeladen, kann bereits die erste Fotoüberweisung getätigt werden.

Dazu legt man die Rechnung auf einen Tisch oder eine andere glatte Oberfläche. Gefaltete Rechnungen in DIN A4-Größe müssen glattgestrichen werden. Jetzt wird die App geöffnet und die Funktion der Fotoüberweisung gestartet und das Dokument fotografiert. Mittels einer Texterkennungs-Software erfolgt nun die automatische Digitalisierung der Daten. Die Überweisung wird dann auf dem Smartphone zur Prüfung angezeigt. Der Kunde muss jetzt nur noch mittels Eingabe der TAN die Überweisung abschließen.

Bei welchen Banken kann ich per Fotoüberweisung Rechnungen bezahlen?

Fotoüberweisung bei Comdirect und Commerzbank

Bei Comdirect handelt es sich um eine Direktbank, die ihren Service fast ausschließlich online anbietet. Sie gilt als eine der führenden online-Banken in Deutschland und hat derzeit mehr als zwei Millionen Kunden. Echte Pionierarbeit hat comdirect bei der Fotoüberweisung geleistet, denn sie hat als erstes Geldinstitut in Deutschland die Funktion der Fotoüberweisung bereits im Jahr 2012 eingeführt. Damit bietet die Muttergesellschaft, nämlich die Commerzbank, diesen Service auch gleich mit an.

Um die Fotoüberweisung bei der comdirect zu nutzen, Fotoüberweisung Comdirectmüssen Kunden zuvor die hierfür speziell entwickelte App namens smartPay herunterladen. Wird die App dann geöffnet, kann der Kunde angeben, ob er eine Rechnung auf einem Briefbogen oder aber einen Überweisungsträger für die Fotoüberweisung nutzt. Besonders praktisch bei der comdirect ist, dass die Rechnung nach der Überweisung archiviert werden kann und in unterschiedliche Kategorien – wie beispielsweise Versicherungen – abgelegt werden kann. Das Dokument kann sogar als E-Mail verschickt werden, beispielsweise für den Steuerberater.

Seit neuestem kann die App außerdem auch zur Archivierung anderer Dokumente genutzt werden, womit sie eigentlich eine völlig neue, zusätzliche Funktion bekommt. Völlig egal ob Stromrechnung oder Gehaltsscheck: alles lässt sich im PDF Format speichern und kategorisieren.

Fotoüberweisung bei ING DiBa

Auch bei dem ING DiBa Girokonto wird die Fotoüberweisung als Gratis-Service angeboten. Unser Vergleichstest zeigt, dass die Bank das solideste Girokonto bietet mit niedrigem Dispo-Zins und attraktivem Tagesgeld. Das Unternehmen wurde ursprünglich 1965 in Frankfurt am Main gegründet und zählt heute zu den wichtigsten Direktbanken Deutschlands.

Die ING DiBa hat bereits massiv die Werbetrommel gerührt und die Fotoüberweisung damit einem breiten Massenpublikum bekannt gemacht. In einem Werbespot unter dem Slogan „Banking in 60 Sekunden“ kann man sich ansehen, wie das Ganze funktioniert.

Bei der ING DiBa ist die Funktion der Fotoüberweisung in eine gewöhnliche Banking-App eingebaut, aus der die Funktion dann gestartet werden kann. Das hat den Vorteil, dass man sich keine zusätzliche Software herunterladen muss und stattdessen alle Funktionen an einem Ort hat. Die App von ING DiBa bietet Fotoüberweisung gemeinsam mit allgemeinem online-Banking, Geldautomatensuche und Depotführung in einem einzelnen, handlichen Programm an.

Fotoüberweisung bei Sparda Bank

Die Sparda Bank ist ein Zusammenschluss aus zwölf Genossenschaftsbanken, die in verschiedenen Regionen in Deutschland tätig sind, der Hauptsitz des Unternehmens liegt in Frankfurt am Main, gegründet wurde das Unternehmen erstmals 1896.Fotoüberweisung Sparda Bank

Auch bei der Sparda Bank erfolgt die Durchführung der Fotoüberweisung mittels App. Die sogenannten Sparda-App bekommt der Kunde kostenlos zur Verfügung gestellt. Beim ersten Starten dieser App bekommt er zudem eine vollständige Anleitung, wie die Fotoüberweisung funktioniert und auf was zu achten ist, damit die Fotoüberweisung problemlos funktioniert. Allerdings bietet die Sparda Bank auch auf ihrer Webpräsenz genaue Informationen dazu.

Ähnlich wie bei der App von ING DiBa sind hier alle Funktionen in einem Programm versammelt, die man von einer Banking-App erwartet und mehr. So kann man sich per Fingerabdruck einloggen, aktuelle Kontostände und Umsatzlisten lassen sich abrufen, Daueraufträge lassen sich einrichten etc. Damit bietet die Sparda-App ein sehr umfangreiches und praktisches Gesamtpaket.

 

Fotoüberweisung bei DKB – Deutsche Kreditbank

Die Deutsche Kreditbank hat ihren Hauptsitz in Berlin, wurde 1990 gegründet und wird heute hauptsächlich als Direktbank betrieben.

Auch die DKB bietet mittlerweile Fotoüberweisungen in Zusammenhang mit einer Banking App an. Zwar sind die Funktionen nicht ganz so umfangreich wie bei der Sparda Bank, als Kunde der DKB lohnt sich die Installation aber auf alle Fälle. So bietet auch diese App allgemeine Kontoverwaltung, Einsicht von Kreditlimits, Überweisungslimits und Dispos sowie die Funktion einer sofortigen Sperrung bei Kartenverlust.

Weitere Informationen zum Mobile Banking gibt es in diesem Artikel und wer mehr über unterschiedliche Zahlungsarten wissen möchte, sieht sich unseren Artikel zu den neuesten Änderungen von Zahlungsmöglichkeiten an.

Fotoüberweisung bei der Sparkasse

Da die Sparkasse bekannterweise aus voneinander unabhängigen, regionalen Einrichtungen besteht, gibt es die Fotoüberweisung nicht überall. Aber bei welchen Sparkassen gibt es Fotoüberweisung? Leider gibt es dazu keine genauen Angaben der Sparkasse, man muss sich also bei einer regionalen Anlaufstelle erkundigen.

Allerdings ist die neue Möglichkeit der Fotoüberweisung generell in die App der Sparkasse integriert worden und sollte so den meisten Kunden zur Verfügung stehen. Man kann also auch einfach ausprobieren, ob die Funktion in der neusten Version der Sparkasse oder Sparkasse+ App funktioniert.

Natürlich lohnt es sich auch generell, sich die Apps der Sparkasse einmal anzusehen, da sie generell zu den besten Banking-Apps zählen, die zurzeit verfügbar sind.

Weiterführende Artikel, die Sie auch interessieren könnten:
Wie funktioniert das Photo-Tan Verfahren?

Redakteur: Stephan Gert

Bildquelle: Vielen Dank an FirmBee für das Bild (© FirmBee / pixabay.com)

Ein Gedanke zu „Fotoüberweisung: Welche Banken bieten sie an und wie funktioniert sie?

  1. Gert Nordstern

    Kann Fotobancing auch über notebook ausgeführt werden ggf. welcher Weg?
    Badische Beamtenbank anerkennt nur smartphones oder tablets

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

If you agree to these terms, please click here.