Auch die ING-DiBa erhöht ihre Gebühren

ING-DiBa erhöht Gebühren und schafft das kostenlose Konto für alle ab

Es ist eine schlechte Nachricht für alle, die nach einem kostenlosen Girokonto suchen: Die ING-DiBa erhöht Gebühren und schafft die kostenlose Kontoführung ab – das gilt allerdings nicht für alle Kunden.

Kontoführung gratis, ein Service, der in Deutschland mehr und mehr zur Seltenheit wird. Aufgrund eines steigenden Wettbewerbs, zunehmenden Kostendrucks und einem weiterhin niedrigen Leitzins, haben bereits viele Banken in der Vergangenheit Kontoführungsgebühren eingeführt, oder ihre Konditionen verschlechtert. Beispiele dafür gibt es viele, etwa die DKB, die Volksbank oder die Postbank Anfang des Jahres stiegen die Gebühren mitunter noch einmal deutlich, so zum Beispiel bei der Sparkasse.

Jetzt verabschiedet sich auch Deutschlands größte Direktbank, die ING-DiBa vom kostenlosen Konto für alle und erhöht die Gebühren – allerdings nicht sofort.

ING Gebühren: Wann und in welcher Höhe fallen Kosten an?

Die Gebührenerhöhung erfolgt verzögert und tritt mit dem 01. Mai 2020 in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt fallen für die Kontoführung Gebühren in Höhe von 4,90 Euro pro Monat an. Dies gilt allerdings nur, wenn Kunden bereits das 29. Lebensjahr vollendet haben und weniger als 700 Euro im Monat auf das Konto eingehen.

Dies teilte die Direktbank ihren Kunden schriftlich mit.
ING erhöht Gebühren und informiert Kunden

Warum erhöht die ING-DiBa die Gebühren?

Daraus, wie sich die Kontoführungsgebühren künftig gestalten werden, lässt sich auch ableiten, warum diese überhaupt erst eingeführt werden: Die ING-DiBa möchte ihre Kunden an sich binden. Wer das Frankfurter Geldinstitut als Hausbank und sein ING-Konto als Gehaltskonto nutzt, für den gelten die Erhöhungen bis auf Weiteres nicht. Anders dürfte es für diejenigen aussehen, die lediglich ein Zweitkonto bei der Bank haben.

Insgesamt werden voraussichtlich 700.000 Kunden von der Gebührenerhöhung der ING-DiBa betroffen sein. Dies entspricht etwa einem Viertel der Kunden.

Welche Alternativen zur ING-DiBa bieten sich an?

Angesichts bevorstehender Kosten stellt sich für viele ING-Kunden möglicherweise die Frage nach Alternativen für den Kontowechsel. Hier wäre vor allem das DKB Cash zu nennen, das viele Konditionen zum Nulltarif bietet – darunter auch eine kostenlose Kontoführung plus Kreditkarte. Dass sich an daran alsbald etwas ändert und auch Kunden der DKB mit einer Erhöhung der Gebühren rechnen müssen, ist vorerst nicht zu erwarten.

Eine weitere Alternative bietet das Girokonto der Comdirect. Kontoführung und bspw. das Abheben von Bargeld sind auch hier kostenlos. Mit Spannung erwartet wird hier allerdings die bevorstehende Übernahme durch die Commerzbank. Unklar ist, ob sich durch diese etwas am Gebührenkonzept von Comdirect ändert.

Wer sich an aufkommenden Kontoführungsgebühren per se weniger stört und einfach generell wechselwillig ist, für den könnte auch eine nachhaltige Bank interessant sein. Besonders hervorheben ließe sich hier die Tomorrow Bank, ein noch recht junger Anbieter in diesem Sektor. Tomorrow verbindet eine Ethikbank mit einer mobilen Bank. Das dürfte vor allem für eine junge, umweltbewusste Zielgruppe eine interessante Marktnische sein.

Fazit
Das Thema „ING-DiBa erhöht Gebühren“, lässt sich wohl so zusammenfassen: Mit der Erhöhung ist die ING keinesfalls allein. Vielmehr folgt man einem – aus Sicht des Kunden natürlich negativen – Trend des Marktes. Die gute Nachricht ist, dass die Masse der Kunden von der Erhöhung bis auf Weiteres verschont bleibt. Für alle anderen lassen sich noch immer Alternativen finden, die nach wie vor auf eine kostenlose Kontoführung setzen, auch wenn diese immer seltener werden.

Bildnachweis: Vielen Dank an ©Croberin Photography/pexels.com

Weiterführende Artikel, die Sie auch interessieren könnten:
Bestes kostenloses Girokonto findenGünstigste Girokonten bei FilialbankenKontoführungsgebühren bei Filialbanken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

If you agree to these terms, please click here.