BB Bank Gebührenerhöhung

BBBank Gebühren werden erhöht VON 0 AUF 4 EURO im MonatNeutralität mutual geprüft

Praktisch alle Filialbanken erheben mittlerweile Gebühren für ihre ehemals kostenlosen Girokonten und leider reiht sich hier jetzt auch die Badische Beamtenbank ein.

Wie bei Sparkasse, Volksbank und so weiter wird auch von der BBBank als Grund für die Gebührenerhöhungen die andauernde Niedrigzinspolitik der EZB angegeben.

Alternativen – Unsere Empfehlungen:

Das aktuell günstigste Konto mit den besten Konditionen bei einer Filialbank bietet die Commerzbank! Mehr Infos zum Commerzbank Girokonto

Wenn Sie den Wechsel zu einer Direktbank in Betracht ziehen, empfehlen wir das Comdirect Girokonto. Durch die guten Konditionen belegt dieses seit geraumer Zeit den ersten Platz bei unserem Girokonto Vergleich.

Die neuen BBBank Gebühren

Ab Juli 2020 wird das Girokonto der BBBank an zwei Stellen teurer.

  • Zunächst wird es eine pauschale Kontoführungsgebühr von 2,95 Euro im Monat geben
  • Anfang 2021 soll dann eine weitere Gebühr folgen. Die Girocard wird dann mit 11,95 Euro im Jahre zu Buche schlagen
  • Insgesamt kann man also sagen, dass ab 2021 Gebühren von knapp 4 Euro pro Monat auf die Kunden der Badischen Beamtenbank zukommen

Bereits vorgenommene Gebührenerhöhungen

Die Badische Beamtenbank hatte bereits 2019 an vielen Stellen die Gebühren stark angezogen – auch diese Kostenpunkte sollte man sich nochmal vor Augen führen:

  • Portoaufwendungen: Erhöhung von 0,70 auf 0,80 Euro
  • Entgelt für Scheckeinlösung Inland: von 0 auf 1,50 Euro
  • Entgelt für beleghafte/formlose Überweisung bei Kommunalkonto und Verbandskonto: von 0,25 auf 1,50 Euro
  • Entgelt für Bestätigungsschreiben: von 0 auf 15 Euro
  • Entgelt für Kopie eines Immobiliengutachtens: von 0 auf 50 Euro
  • Auskunftsanfragen zur Bankverbindung durch Kunden: von 20 auf 25 Euro
  • Sperrung von Sparguthaben: Entgelt für Verpfändungen: von 12,50 auf 15 Euro
  • mit Auflagen: von 40 auf 60 Euro
  • Monatliches Entgelt für Nachlasskonten: von 4 Euro im Quartal auf 4,50 Euro im Monat
  • Hinterlegung unanbringlicher Geld- und Wertangelegenheiten: von 0 auf 150 Euro.

    Laut der Badischen Beamtenbank wurden die Kunden hinreichend über diese Änderungen informiert.

    Begründung des Vorstandes für neue Gebühren

    Wie gesagt ist die grundlegende Argumentation von anderen Banken bekannt – die Niedrigzinspolitik der EZB sorgt für fallende Einnahmen, das Anbieten von Girokonten lohnt sich nicht mehr wie noch vor 10 Jahren.

    „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht.“
    BBBank-Vorstandschef Wolfgang Müller

    Müller sagte der Badischen, der Rohertrag pro Kunde sei in den letzten 5 Jahren um 80 Euro pro Mitglied gesunken. Dadurch werde es nötig, eben auch die Verwaltungskosten pro Kunde abzusenken.

    Dabei muss allerdings auch gesagt werden, dass es der BBBank eigentlich gut geht. Während viele Filialbanken Kunden verlieren, hat die Badische Beamtenbank alleine im Jahr 2019 rund 10.000 neue Kunden gewonnen.

    Die Entscheidung des Vorstandes bedeutet für fast 500.000 Bankkunden eine höhere monatliche Belastung durch die BBBank Gebühren. Es bleibt abzuwarten, wie sich die BBBank Gebührenerhöhungen auf die Zahl der Kunden auswirkt.

    Weiterführende Artikel, die Sie auch interessieren könnten:
    Bestes kostenloses Girokonto findenDie günstigsten FilialbankenPreismodelle der Banken

    Bildquelle: Vielen Dank an PIRO4D für das Bild (PIRO4D/www.pixabay.de)

9 Gedanken zu “BBBank Gebühren werden erhöht VON 0 AUF 4 EURO im Monat

  1. Raine Behnke

    Ich habe gestern gekündigt. Da ich bereits seit mehreren Jahren ein DKB Konto habe und ich damit sehr zufrieden bin, fiel mir dieser Schritt nicht schwer. Die Umstellung meiner BBB Daueraufträge dauerte nur wenige Minuten. Toller Service der DKB. Warum die BBB kein kostenloses Onlinekonto anbietet kann ich nicht nachvollziehen.
    Rainer Behnke, 16.11.2020

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.